Dank enger Zusammenarbeit: Radsportler für vier Jahre gesperrt

20.11.2019 - Öffentlichkeit

Die Union Cycliste Internationale (UCI) hat den 22-jährigen Kasachen Sergey Shatovkin wegen Besitzes von Dopingmitteln zu einer Sperre von vier Jahren verurteilt. Der Radsportler bestellte die Dopingmittel in Russland und liess sie an seinen Wohnort in der Schweiz liefern. Die Eidgenössische Zollverwaltung stellte die Sendung sicher und informierte umgehend Antidoping Schweiz. Dort konnte die Sendung dem aktiven Radsportler zugeordnet werden. Antidoping Schweiz koordinierte die weiteren Schritte mit der Cycling Anti-Doping Foundation (CADF) und der UCI. Innerhalb von etwas mehr als einer Woche wurde der Athlet durch die UCI gesperrt. Der Fall unterstreicht die Bedeutung einer gut funktionierenden Zusammenarbeit zwischen staatlichen Behörden, nationalen Anti-Doping-Organisationen sowie internationalen Sportverbänden zum Schutz der sauberen Athletinnen und Athleten.