Drei Dopingsperren

19.10.2015 - Recht

Die Disziplinarkammer für Dopingfälle von Swiss Olympic (DK) hat Mirco Scherzinger (Eishockey), Peter Lastik (Unihockey) und Baha Bannouri (Fussball) wegen Verstössen gegen Antidoping-Bestimmungen für jeweils zwei Jahre gesperrt.

Dem 35-jährigen Mirco Scherzinger (Eishockey) wurde der Besitz der verbotenen Substanz Stanozolol nachgewiesen.

Mirco Scherzinger ist von der DK verurteilt worden:

  1. zu einer Sperre von zwei Jahren, beginnend ab dem 07. Juni 2015;
  2. zur Bezahlung einer Busse in der Höhe von Fr. 1'000.00;
  3. zur Bezahlung einer Parteientschädigung an Antidoping Schweiz in der Höhe von Fr. 500.00;
  4. zur Bezahlung der Verfahrenskosten in der Höhe von Fr. 1‘500.00.

 

Der 24-jährige Peter Lastik (Unihockey) wurde wegen versuchter Anwendung der verbotenen Substanz Dehydrochlormethyltestosteron (80 Tabletten Turanobol) des Dopings schuldig erklärt. Der Verstoss gegen die Antidoping-Bestimmungen gründet auf einer an ihn andressierten postalischen Sendung. Diese wurde durch das Zollinspektorat Zürich abgefangen und anschliessend Antidoping Schweiz weitergeleitet.

Peter Lastik ist von der DK verurteilt worden:

  1. zu einer Sperre von zwei Jahren, beginnend ab dem 28. April 2015;
  2. zur Bezahlung einer Parteientschädigung an Antidoping Schweiz in der Höhe von Fr. 500.00;
  3. zur Bezahlung der Verfahrenskosten in der Höhe von Fr. 800.00.

 

Der 18-jährige Fussballer Baha Bannouri wurde wegen versuchter Anwendung der verbotenen Substanz Methandienon (200 Tabletten Anabol Tablets) des Dopings schuldig erklärt. Der Verstoss gegen die Antidoping-Bestimmungen gründet auf einer an ihn andressierten postalischen Sendung. Diese wurde durch das Zollinspektorat Zürich abgefangen und anschliessend Antidoping Schweiz weitergeleitet.

Bana Bannouri ist von der DK verurteilt worden:

  1. zu einer Sperre von zwei Jahren, beginnend ab dem 13. August 2015;
  2. zur Bezahlung einer Parteientschädigung an Antidoping Schweiz in der Höhe von Fr. 500.00;
  3. zur Bezahlung der Verfahrenskosten in der Höhe von Fr. 500.00.

Die drei Urteile können innerhalb von 21 Tagen nach schriftlicher Eröffnung beim Tribunal Arbitral du Sport (TAS) mit Berufung angefochten werden. Berechtigt zur Berufung sind die Athleten, Antidoping Schweiz sowie die betroffenen Verbände und die WADA.