Leader von 15 Anti-Doping-Organisationen beraten über die Zukunft der Dopingbekämpfung

27.10.2016 - Internationale Zusammenarbeit

Stärkung der internationalen Dopingbekämpfung zum Schutz sauberer Athletinnen und Athleten

Verantwortliche von 15 Anti-Doping-Organisationen haben sich am 26. Oktober 2016 in Bonn getroffen, um die neusten Entwicklungen im internationalen Kampf gegen Doping zu besprechen. «Nationale Anti-Doping-Agenturen bestreiten die Hauptarbeit im Kampf gegen Doping», betont Matthias Kamber, Direktor von Antidoping Schweiz, der am Treffen teilnahm. «Es gab in letzter Zeit grosse Diskussionen um die Zukunft der Dopingbekämpfung auf internationaler Ebene. Deshalb ist es wichtig, dass wir geeint und stark auftreten und die Interessen sauberer Athletinnen und Athleten vertreten».

Am Treffen wurde vor allem gefordert, dass Entscheidungsträger von Sportorganisationen und sportlichen Grossanlässen wegen potentieller Interessenskonflikten nicht mehr Exekutivfunktionen in Anti-Doping-Organisationen wahrnehmen dürfen. Dies gilt insbesondere für die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, die gestärkt und unabhängiger ausgestaltet werden soll. Zudem bekräftigten die Verantwortlichen ihre Bereitschaft, die notwendigen Reformen der internationalen Dopingbekämpfung aktiv mitzugestalten.

Mehr dazu im offiziellen Pressetext (Englisch)

 

 

Medienanfragen richten Sie bitte an:

Matthias Kamber
Tel +41 31 550 21 20
Fax +41 31 550 21 02
info@antidoping.ch