Für Fachpersonen

Medizinische und pharmazeutische Fachpersonen finden untenstehend Informationen für die Beratung von Sporttreibenden sowie für die Zusammenarbeit mit Antidoping Schweiz.

    Medikamentenabfrage Global DRO

    Der Doping-Status der in der Schweiz registrierten Arzneimittel soll vor der Empfehlung bzw. Verordnung mit der Medikamentenabfrage Global DRO geprüft werden.

    Erlaubte Alternativen

    Ist ein Medikament im Sport verboten, soll in erster Linie abgeklärt werden, ob eine erlaubte Therapiealternative angewendet werden kann.

    Ausnahmebewilligung zu therapeutischen Zwecken (ATZ)

    Falls ein Sportler aus gesundheitlichen Gründen eine verbotene Substanz oder Methode benötigt, für die es keine angemessene Alternative gibt, hat er die Möglichkeit, einen Antrag für eine Ausnahmebewilligung zu therapeutischen Zwecken (ATZ) zu stellen. Hier gelangen Sie zur Abfrage der Regelungen zu ATZ in Abhängigkeit zur Sportart und Kontrollpool-Zugehörigkeit.

    Antidoping Schweiz hat für häufig beantragte Therapien Antragskriterien festgelegt (siehe obiger Link). Die Antragskriterien definieren die Anforderungen an das einzureichende medizinische Dossier.

    Asthmamedikamente

    Beta-2-Agonisten (S3) und Glukokortikoide (S9) stehen auf der Dopingliste und sind im Sport entsprechend verboten. Es gibt allerdings bei beiden Substanzgruppen genau definierte, erlaubte Ausnahmen. Der Doping-Status von Asthmamedikamenten ist abhängig von den enthaltenen Substanzen, der Dosierung und dem Verabreichungsweg: Es gibt verbotene, erlaubte oder nur bis zu bestimmten Dosierungsgrenzwerten erlaubte Asthmamedikamente. Diese Dosierungsgrenzwerte sind in der Medikamentenabfrage Global DRO bei den betreffenden Produkten unter «Bedingte Zulassung» aufgeführt.

    Publikationen / Standesordnung / Richtlinien

    Kontakt Pharmazie & Medizin

    Tel +41 31 550 21 28
    Fax + 41 31 550 21 09
    med@antidoping.ch