Anpassung Dopingkontrollprozess während COVID-19-Pandemie

Die Gesundheit der Athletinnen und Athleten sowie des Dopingkontrollpersonals steht auch aktuell im Vordergrund. Der Dopingkontrollprozess wurde um zusätzliche Schutzmassnahmen ergänzt und wird fortlaufend der allgemeinen Entwicklung sowie den staatlichen Massnahmen angepasst.

Antidoping Schweiz weist auf folgende Änderungen hin:

Image:
Corona-Massnahme 1

Befragung des Gesundheitszustandes

Das Dopingkontrollpersonal befragt die Athletinnen und Athleten über ihren Gesundheitszustand, bevor eine Dopingkontrolle durchgeführt wird.

Image:
Corona-Massnahmen 2

1.5 Meter Abstand

Es ist jederzeit eine Distanz von mindestens 1.5 Metern zu anderen Personen einzuhalten. Blutentnahme und Sichtkontrolle der Urinabgabe sind legitime Gründe für eine kurzzeitige Abweichung dieser Vorgabe.

Image:
Corona-Massnahme 3

Hygienemasken

Für das Dopingkontrollpersonal, die Athletinnen und Athleten sowie für alle während der Dopingkontrolle anwesenden Personen besteht die Tragepflicht einer Hygienemaske während der Dopingkontrolle.

Image:
Corona-Massnahme 4

Desinfektion

Das Dopingkontrollpersonal sowie die Athletinnen und Athleten desinfizieren die Hände unter Anweisung mehrmals. Auf durchgehendes Tragen von Handschuhen wird verzichtet. Das Dopingkontrollpersonal desinfiziert Arbeitsflächen und Gebrauchsgegenstände.

Image:
Corona-Massnahme 5

Kontrollmaterial

Das Kontrollmaterial (Blut-Kit, Urin-Kit und -Becher) wird wie Sterilgut behandelt. Athletinnen und Athleten wählen das Kontrollmaterial aus ohne es zu berühren. Anschliessend wird es durch das Dopingkontrollpersonal geöffnet und dargereicht.

Den Anpassungen und den Instruktionen des Dopingkontrollpersonals ist Folge zu leisten, Widerhandlungen können sanktioniert werden. Unbehagen über die Anwesenheit des Dopingkontrollpersonals in der Wohnung ist kein Grund eine Dopingkontrolle zu verweigern.

Meldung von Infektionen

Sollte eine Athletin oder ein Athlet innert 10 Tagen nach der Dopingkontrolle an COVID-19 erkranken, ist umgehend die Geschäftsstelle von Antidoping Schweiz zu informieren.

Kontakt