News https://www.antidoping.ch/ de Dopingliste 2022 https://www.antidoping.ch/news/dopingliste-2022 <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Dopingliste 2022</span> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/13" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">jonas.personeni</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Do., 25.11.2021 - 17:02</span> <p><strong>Per 01.01.2022 tritt die neue </strong><a href="/node/21" target="_blank">Dopingliste</a><strong> in Kraft. Für die Dopingliste 2022 wurden von der Welt Anti-Doping Agentur (WADA) Anpassungen mit Auswirkungen auf den Doping-Status von Medikamenten vorgenommen. Die Änderungen betreffen insbesondere Glukokortikoide und die Substanz Salbutamol.</strong></p> <p>Ab dem 1. Januar 2022 gelten strengere Regeln für Glukokortikoide. Zusätzlich zur oralen, intramuskulären, intravenösen und rektalen Anwendung sind neu jegliche Injektionen im Wettkampf verboten. Ab 2022 sind somit beispielsweise auch intraartikuläre Injektionen von Glukokortikoiden verboten. Weitere Informationen und Praxisempfehlungen zu den Auswaschphasen (washout periods) sind im Spezialthema <a href="/node/349" target="_blank">Glukokortikoide</a> aufgeführt.</p> <p>Für die Inhalation von Salbutamol gelten ab dem 1. Januar 2022 ein tieferer Dosierungsgrenzwert und angepasste Zeitintervalle. Die maximal erlaubte Dosierung zur Inhalation beträgt neu 600 Mikrogramm Salbutamol innerhalb von 8 Stunden in aufgeteilter Dosierung. Weiterhin darf die Dosis dabei 1600 Mikrogramm in 24 Stunden nicht überschreiten.</p> <p><strong>Antidoping Schweiz erinnert alle Athletinnen und Athleten daran, jedes Medikament vor der Anwendung mit der </strong><a href="/medikamente" target="_blank">Medikamentenabfrage Global DRO</a><strong> (via Website oder Mobile App) zu überprüfen.</strong></p> <div >Teaser Bild auf Seite anzeigen:</div> 0 <div >Related Content:</div> <a href="/recht/dopingliste" hreflang="de">Dopingliste</a> <div class="visually-hidden">Kategorie:</div> <div> <a href="/taxonomy/term/12" hreflang="de">Athleten-Info</a> </div> <div >Datum:</div> <time datetime="2021-11-29T12:00:00Z" class="datetime">Mo., 29.11.2021 - 12:00</time> Thu, 25 Nov 2021 17:02:34 +0000 jonas.personeni 348 at https://www.antidoping.ch Antidoping Schweiz wird zu Swiss Sport Integrity https://www.antidoping.ch/news/antidoping-schweiz-wird-zu-swiss-sport-integrity <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Antidoping Schweiz wird zu Swiss Sport Integrity</span> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/13" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">jonas.personeni</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Do., 25.11.2021 - 10:07</span> <p><strong>Aus der Stiftung Antidoping Schweiz wird ab 1. Januar 2022 die Stiftung Swiss Sport Integrity, welche nebst Dopingverstössen neu auch Ethikverstösse behandelt. Das dazu notwendige Ethik-Statut wurde anlässlich des 25. Sportparlaments von den Delegierten einstimmig verabschiedet.</strong></p> <p>Mit der Verabschiedung des <em>Ethik-Statuts des Schweizer Sports</em> anlässlich des 25. Sportparlaments wurde der Grundstein für einen besseren Schutz der Sportlerinnen und Sportler in der Schweiz gelegt. Die Stiftung Antidoping Schweiz wird per 1. Januar 2022 umbenannt und ihre Tätigkeiten unter dem Namen Swiss Sport Integrity weiterführen und ausbauen. Die Stiftung Swiss Sport Integrity wird einen wesentlichen Beitrag zur Bekämpfung von Ethikverstössen und Missständen sowie von Doping im Schweizer Sport durch Erstberatung, Untersuchung und Verfolgung von vermuteten Verstössen, Dopingkontrollen und Dopingprävention leisten.</p> <p><strong>Unabhängig und sicher</strong></p> <p>Mit Swiss Sport Integrity erhält der Schweizer Sport eine unabhängige und sichere Anlaufstelle, damit Dopingverstösse, Ethikverstösse und Missstände schnellstmöglich aufgedeckt und beseitigt werden. Damit werden die Meldestellen von Swiss Olympic sowie von den nationalen Sportverbänden abgelöst. Die Unabhängigkeit der Stiftung garantiert eine vertrauliche Behandlung und konsequente Aufarbeitung der Meldungen. Die dafür neu geschaffene digitale Plattform, welche ab 1. Januar 2022 verfügbar sein wird, entspricht den höchsten Sicherheitsstandards und erlaubt eine Interaktion mit der meldenden Person auch in anonymer Form.</p> <p><strong>Eine zentrale Anlaufstelle für alle</strong></p> <p>Das Meldeportal von Swiss Sport Integrity steht allen Personen offen, die eine Meldung über mögliche Verstösse oder Missstände machen wollen. Durch Erstberatung wird über die Vorgehensmöglichkeiten informiert und gegebenenfalls für eine vertiefte Beratung an eine geeignete Beratungsstelle weitergeleitet. Die eingegangene Meldung wird geprüft und wenn angebracht an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet. Bei Zuständigkeit von Swiss Sport Integrity wird eine Untersuchung durchgeführt und ein Schlussbericht zuhanden der Disziplinarkammer des Schweizer Sports (DK) verfasst, welche über mögliche Sanktionen befindet. Diese Sanktionen können beim internationalen Sportgerichtshof angefochten werden.</p> <p><strong>Klare Ziele</strong></p> <p>Sowohl seitens des Bundes wie auch seitens Swiss Olympic wurden die zusätzlichen finanziellen Mittel zugesichert, damit die Aufgaben der neuen Stiftung wirkungsvoll erfüllt werden können. «Wir werden unsere Kräfte und Ressourcen gezielt einsetzen, um Ethik- sowie Dopingverstösse konsequent aufzuarbeiten und zu verfolgen. Für Swiss Sport Integrity gilt es die Gesundheit sowie das Wohlergehen der Schweizer Sportlerinnen und Sportler und die von der Bevölkerung erwartete Glaubwürdigkeit des Sports zu schützen», bekräftigt Präsident Ueli Kurmann.</p> <p><strong>Erweiterung des Stiftungsrates</strong></p> <p>Präsident Ueli Kurmann sowie die bestehenden Stiftungsratsmitglieder Emanuela Felley-Bosco, Markus Feller, Urs Karrer, Walter Mengisen, Pascal Oswald und Marc Schneeberger wurden für die neue Stiftung Swiss Sport Integrity wiedergewählt. Das Sportparlament hat ausserdem der Erweiterung des Stiftungsrates zugestimmt und Katharina Albertin, Barbara Lustenberger sowie Bernard Schumacher für die nächsten 3 Jahre bis und mit 2024 gewählt.</p> <div >Teaser Bild auf Seite anzeigen:</div> 0 <div class="grid grid--tight"> <section class="grid__item w-1/1 paragraph paragraph--type--pg-imgtxt paragraph--view-mode--default border--bottom "> <div id="section-840"> <div class="grid grid--center"> <div class="grid__item w-11/12"> <div class="grid grid--large"> <div class="grid__item w-1/1 md-w-1/2"> <div class="media media--type-image media--view-mode-default"> <div class="visually-hidden">Image:</div> <picture> <source srcset="/sites/default/files/styles/pg_image/public/2021-11/mm_swiss-sport-integrity.JPG?itok=RZr5ha2c 1x" media="all and (min-width: 1024px) and (max-width: 1439px)" type="image/jpeg"/> <source srcset="/sites/default/files/styles/pg_image/public/2021-11/mm_swiss-sport-integrity.JPG?itok=RZr5ha2c 1x" media="all and (min-width: 768px) and (max-width: 1023px)" type="image/jpeg"/> <source srcset="/sites/default/files/styles/pg_image/public/2021-11/mm_swiss-sport-integrity.JPG?itok=RZr5ha2c 1180w" type="image/jpeg" sizes="100vw"/> <img src="/sites/default/files/styles/home_menu_800x400_/public/2021-11/mm_swiss-sport-integrity.JPG?itok=4HC-z5zG" alt="Medienmitteilung Swiss Sport Integrity" typeof="foaf:Image" /> </picture> </div> </div> <div class="grid__item w-1/1 md-w-1/2 content-navigation__text"> <p><em>Präsident Ueli Kurmann (links) und Direktor Ernst König der neuen Stiftung Swiss Sport Integrity.</em></p> </div> </div> </div> </div> </div> </section> </div> <div class="visually-hidden">Kategorie:</div> <div> <a href="/taxonomy/term/15" hreflang="de">Öffentlichkeit</a> </div> <div >Datum:</div> <time datetime="2021-11-26T12:00:00Z" class="datetime">Fr., 26.11.2021 - 12:00</time> Thu, 25 Nov 2021 10:07:52 +0000 jonas.personeni 347 at https://www.antidoping.ch Pirmin Lang wegen Dopings für 18 Monate gesperrt https://www.antidoping.ch/news/pirmin-lang-wegen-dopings-fuer-18-monate-gesperrt <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Pirmin Lang wegen Dopings für 18 Monate gesperrt</span> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/13" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">jonas.personeni</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Mi., 03.11.2021 - 07:20</span> <p><strong>Die Disziplinarkammer für Dopingfälle von Swiss Olympic (DK) sperrt Pirmin Lang unter Anwendung der sogenannten Kronzeugenregelung für 18 Monate und verurteilt ihn zu einer Geldzahlung.</strong></p> <p>Im Februar 2020 legte der ehemalige Schweizer Radprofi ein öffentliches Dopinggeständnis ab, worauf die Staatsanwaltschaft des Kantons Aargau ein strafrechtliches Verfahren wegen Widerhandlung gegen das Sportförderungsgesetz (SpoFöG) aufnahm. Nach den strafrechtlichen Untersuchungen beantragte Antidoping Schweiz die Eröffnung eines disziplinarrechtlichen Verfahrens bei der DK nach den Bestimmungen des Doping-Statuts von Swiss Olympic.</p> <p>Im Rahmen der extensiven Untersuchungen hat Pirmin Lang ein umfangreiches Geständnis abgelegt. Er bestätigte gegenüber Antidoping Schweiz die Beschaffung, Anwendung und den Besitz verbotener Substanzen, die Anwendung von Eigenblutdoping in mehreren Fällen sowie die versuchte Vermittlung von Lieferanten für Dopingmittel.</p> <p>Aufgrund des vollumfänglichen Geständnisses und der Kooperation Herrn Langs wurde die Sperre von der DK reduziert, so dass der ehemalige Athlet für 18 statt für 48 Monate gesperrt wurde. Die Sperre gilt seit dem 19. Februar 2020, dem Beginn der provisorischen Sperre, und ist für sämtliche Sportarten und jegliche Funktionen im Sport weltweit wirksam. Zusätzlich muss der Verurteilte die Verfahrenskosten sowie eine Parteientschädigung an Antidoping Schweiz im Gesamtbetrag von 2'500 Franken übernehmen. Der Entscheid ist noch nicht rechtskräftig.</p> <p>Antidoping Schweiz erinnert alle Sportlerinnen und Sportler daran, dass eine Reduktion oder Aussetzung der Dopingsperre aufgrund der «Kronzeugenregelung» möglich ist, wenn mittels Informationen einer Anti-Doping-Organisation oder einer Strafverfolgungsbehörde wesentliche Unterstützung geleistet wird.</p> <div >Teaser Bild auf Seite anzeigen:</div> 0 <div class="visually-hidden">Kategorie:</div> <div> <a href="/taxonomy/term/16" hreflang="de">Recht</a> </div> <div >Datum:</div> <time datetime="2021-11-03T12:00:00Z" class="datetime">Mi., 03.11.2021 - 12:00</time> Wed, 03 Nov 2021 07:20:09 +0000 jonas.personeni 346 at https://www.antidoping.ch Verwarnung für Amateursportlerin https://www.antidoping.ch/news/verwarnung-fuer-amateursportlerin <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Verwarnung für Amateursportlerin</span> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/57" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">tobias.baumberger</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Do., 07.10.2021 - 07:12</span> <p><strong>Antidoping Schweiz spricht gegen eine Freizeitsportlerin wegen Anwendung und Besitz der verbotenen Substanz Clomifen eine Verwarnung aus und verurteilt sie zu einer Geldzahlung. </strong></p> <p>Im Rahmen einer Postkontrolle wurden zwei an eine Freizeitsportlerin adressierte Sendungen mit zuerst 80 und dann 120 Tabletten Clomisign-50 (die Clomifen enthalten) von der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) sichergestellt und an Antidoping Schweiz weitergeleitet. Wie vom Sportförderungsgesetz (SpoFöG) vorgegeben, vernichtete Antidoping Schweiz diese Produkte kostenpflichtig. Die Amateur-Sportlerin wurde darüber informiert, dass der Besitz und die Anwendung der verbotenen Substanz Clomifen einen potenziellen Verstoss gegen das Doping-Statut von Swiss Olympic darstellen. Die betroffene Person konnte belegen, dass sie die Substanz aus medizinischen Gründen und nicht im Zusammenhang mit dem Sport eingenommen hatte. Antidoping Schweiz erliess daraufhin einen Entscheid im Resultatmanagement, in dem sie die Freizeitsportlerin verwarnte und mit einer Geldzahlung von 120 Franken bestrafte.</p> <p>Antidoping Schweiz erinnert alle Sportlerinnen und Sportler daran, dass der Import von Dopingmitteln grundsätzlich verboten ist. Die Substanz Clomifen ist auf der Verordnung über die Förderung von Sport und Bewegung (SpoFöV) aufgeführt und ihr Import ist somit verboten. Das Importverbot gilt unabhängig von sportlichen Aktivitäten, also auch für Nicht-Sportlerinnen und -Sportler.</p> <div >Teaser Bild auf Seite anzeigen:</div> 0 <div class="visually-hidden">Kategorie:</div> <div> <a href="/taxonomy/term/16" hreflang="de">Recht</a> </div> <div >Datum:</div> <time datetime="2021-10-07T12:00:00Z" class="datetime">Do., 07.10.2021 - 12:00</time> Thu, 07 Oct 2021 07:12:59 +0000 tobias.baumberger 345 at https://www.antidoping.ch Schweizer Athletinnen und Athleten sehr zufrieden mit Arbeit von Antidoping Schweiz https://www.antidoping.ch/news/schweizer-athletinnen-und-athleten-sehr-zufrieden-mit-arbeit-von-antidoping-schweiz <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Schweizer Athletinnen und Athleten sehr zufrieden mit Arbeit von Antidoping Schweiz</span> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/57" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">tobias.baumberger</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Mo., 04.10.2021 - 07:37</span> <p><strong>Im Sommer 2021 wurden die Schweizer Athletinnen und Athleten erneut zur Dopingbekämpfung in der Schweiz befragt. Die 627 an der Befragung teilnehmenden Athletinnen und Athleten haben ihre Meinung geschildert und der Arbeit von Antidoping Schweiz sehr gute Noten ausgestellt. </strong></p> <p>Nach 1995, 2000, 2003, 2005, 2010 und 2017 wurden dieses Jahr die Schweizer Athletinnen und Athleten erneut zur Dopingbekämpfung in der Schweiz befragt. Die Befragung wurde anonym durch die renommierte Firma Lamprecht &amp; Stamm durchgeführt. Bei einer guten Teilnahmequote von 33 Prozent haben 627 Athletinnen und Athleten an der Befragung teilgenommen und ihre Meinung geschildert. Die Leistungssportlerinnen und Leistungssportler sprechen sich klar gegen Doping und für eine harte Dopingbekämpfung aus. Die Sportlerinnen und Sportler beurteilen den Kampf gegen Doping in der Schweiz als vorbildlich, vor allem im Vergleich mit der Einschätzung der internationalen Dopingbekämpfung.</p> <p><strong>Hohe Sicherheit und Qualität bei Dopingkontrollen </strong></p> <p>Wie bereits vor vier Jahren zeigt sich eine klare Mehrheit der Athletinnen und Athleten zufrieden mit der Häufigkeit der Dopingkontrollen. Insgesamt erhält sowohl die Sicherheit der von Antidoping Schweiz durchgeführten Dopingkontrollen als auch die Qualität der Arbeit des Kontrollpersonals von den Athletinnen und Athleten sehr gute Noten. Die Zufriedenheit mit den hiesigen Dopingkontrollen ist auch im Vergleich zu den Kontrollen im Ausland hoch.</p> <p><strong>Gute und verständliche Informationsquellen </strong></p> <p>97 Prozent der Athletinnen und Athleten geben an, sich genügend zum Thema Doping informieren zu können. Die verschiedenen Informationsangebote von Antidoping Schweiz sind unter den Athletinnen und Athleten gut bekannt. Insgesamt erhalten die Informationsangebote gute bis sehr gute Noten, wobei die Medikamentenabfrage und die Mobile App als besonders wichtig eingestuft werden.</p> <p><strong>Konsequente Anti-Doping-Arbeit </strong></p> <p>Die Athletinnen und Athleten stellen der Arbeit von Antidoping Schweiz ein sehr gutes Zeugnis aus. Bei den Erfahrungen mit Antidoping Schweiz werden Kompetenz, Freundlichkeit, Erreichbarkeit und Qualität von Informationen als gut bis sehr gut beurteilt. Gegenüber der Befragung 2017 konnten die bereits sehr guten Beurteilungen nochmals gesteigert werden.</p> <p><strong>Verbesserungspotential aufgedeckt </strong></p> <p>Verbesserungspotential sehen die Befragten bei den Plattformen zur Meldung der Aufenthaltsorte, beim Social Media Auftritt von Antidoping Schweiz sowie bei der Qualität der Dopingkontrollen von internationalen bzw. ausländischen Organisationen.</p> <p> </p> <p>Zusammenfassung der <a href="https://www.antidoping.ch/sites/default/files/athletenbefragung_2021.pdf" target="_blank">Studienergebnisse</a></p> <div >Teaser Bild auf Seite anzeigen:</div> 0 <div class="visually-hidden">Kategorie:</div> <div> <a href="/taxonomy/term/15" hreflang="de">Öffentlichkeit</a> </div> <div >Datum:</div> <time datetime="2021-10-05T12:00:00Z" class="datetime">Di., 05.10.2021 - 12:00</time> Mon, 04 Oct 2021 07:37:32 +0000 tobias.baumberger 344 at https://www.antidoping.ch WADA publiziert neue Dopingliste https://www.antidoping.ch/news/wada-publiziert-neue-dopingliste <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">WADA publiziert neue Dopingliste</span> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/57" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">tobias.baumberger</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Fr., 01.10.2021 - 09:19</span> <p><strong>Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat die Dopingliste 2022 veröffentlicht, welche per 1. Januar 2022 in Kraft tritt und zeitgleich alle bisherigen Listen ablöst. Die Anpassungen betreffen insbesondere die Substanzklasse der Glukokortikoide sowie die Substanz Salbutamol. </strong></p> <p>Für die Dopingliste 2022 wurden von der WADA Anpassungen mit Auswirkungen auf den Doping-Status von Medikamenten vorgenommen. Die Änderungen betreffen insbesondere:</p> <p><strong>Glukokortikoide </strong></p> <p>Ab dem 1. Januar 2022 gelten strengere Regeln für Glukokortikoide. Zusätzlich zur oralen und rektalen Anwendung sind im Wettkampf neu jegliche Injektionen verboten. Neben den aktuell bereits verbotenen intravenösen und intramuskulären Injektionen sind ab dem 1. Januar 2022 z.B. auch intraartikuläre Injektionen von Glukokortikoiden verboten.</p> <p>Mit der Veröffentlichung der Dopingliste 2022 von Antidoping Schweiz Ende November 2021 folgen weitere Informationen und Praxisempfehlungen zu den Auswaschphasen (<em>washout periods</em>) von Glukokortikoiden.</p> <p><strong>Salbutamol </strong></p> <p>Ab dem 1. Januar 2022 gelten ein tieferer Dosierungsgrenzwert und angepasste Zeitintervalle für die Inhalation von Salbutamol. Die maximal erlaubte Dosierung zur Inhalation beträgt neu 600 Mikrogramm Salbutamol innerhalb von 8 Stunden in aufgeteilter Dosierung. Weiterhin darf die Dosis dabei 1600 Mikrogramm in 24 Stunden nicht überschreiten.</p> <p>Die <a href="https://www.wada-ama.org/sites/default/files/resources/files/2022list_final_en.pdf" target="_blank">Dopingliste 2022</a> und eine umfassende Aufführung aller <a href="https://www.wada-ama.org/sites/default/files/resources/files/2022list_explanatory_note_final_en.pdf" target="_blank">Änderungen</a> wird von der WADA zur Verfügung gestellt.</p> <p><strong>Antidoping Schweiz erinnert alle Athletinnen und Athleten daran, jedes Medikament vor der Anwendung mit der </strong><a href="/node/16" target="_blank">Medikamentenabfrage Global DRO</a><strong> (via Website oder Mobile App) zu überprüfen.</strong></p> <div >Teaser Bild auf Seite anzeigen:</div> 0 <div >Related Content:</div> <a href="/recht/dopingliste" hreflang="de">Dopingliste</a> <div class="visually-hidden">Kategorie:</div> <div> <a href="/taxonomy/term/12" hreflang="de">Athleten-Info</a> </div> <div >Datum:</div> <time datetime="2021-10-01T12:00:00Z" class="datetime">Fr., 01.10.2021 - 12:00</time> Fri, 01 Oct 2021 09:19:39 +0000 tobias.baumberger 343 at https://www.antidoping.ch American Football-Spieler wegen Dopings für 1 Jahr gesperrt https://www.antidoping.ch/news/american-football-spieler-wegen-dopings-fuer-1-jahr-gesperrt <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">American Football-Spieler wegen Dopings für 1 Jahr gesperrt</span> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/57" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">tobias.baumberger</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Di., 21.09.2021 - 06:45</span> <p><strong>Die Disziplinarkammer für Dopingfälle von Swiss Olympic (DK) sperrt einen Schweizer American Football-Spieler wegen Vorhandensein verbotener Substanzen für 1 Jahr und verurteilt ihn zu einer Geldzahlung. </strong></p> <p>Im Rahmen eines Herbst-Cup-Spiels wurde der American Football-Spieler einer Dopingkontrolle unterzogen (In-Competition). Die Analyse der Urinprobe ergab das Vorhandensein der verbotenen Substanzen Higenamin und Heptaminol (bzw. Octodrin). Er erklärte gegenüber Antidoping Schweiz, er habe während dem Spiel aus der Flasche eines Mitspielers getrunken, ohne deren Inhalt zu kennen. In Anbetracht der vom Athleten vorgelegten Informationen (substanzielle Unterstützung bei der Entdeckung eines Verstosses gegen Anti-Doping-Bestimmungen) wurde die Sperre von der DK reduziert, so dass der Athlet für ein statt für vier Jahre gesperrt wurde. Die Sperre gilt seit dem 29. Dezember 2020, dem Beginn der provisorischen Sperre, und ist für sämtliche Sportarten und jegliche Funktionen im Sport weltweit wirksam. Zusätzlich muss der Verurteilte Kontroll-, Analyse- und Verfahrenskosten, sowie eine Parteientschädigung an Antidoping Schweiz im Gesamtbetrag von 1'892.95 Franken übernehmen.</p> <p>Antidoping Schweiz erinnert alle Sportlerinnen und Sportler daran, dass die Anti-Doping-Bestimmungen dem Prinzip der «Strict Liability» unterliegen. Dies bedeutet insbesondere, dass jede Athletin und jeder Athlet für die in ihren bzw. seinen Dopingproben gefundenen Substanzen die alleinige Verantwortung trägt. Dies erfordert von den Sporttreibenden ein hohes Mass an Selbstverantwortung, bspw. bei der Konsumation von Getränken und Nahrungsergänzungsmitteln.</p> <div >Teaser Bild auf Seite anzeigen:</div> 0 <div class="visually-hidden">Kategorie:</div> <div> <a href="/taxonomy/term/16" hreflang="de">Recht</a> </div> <div >Datum:</div> <time datetime="2021-09-21T12:00:00Z" class="datetime">Di., 21.09.2021 - 12:00</time> Tue, 21 Sep 2021 06:45:37 +0000 tobias.baumberger 341 at https://www.antidoping.ch Hornusser wegen Dopings für 6 Jahre gesperrt https://www.antidoping.ch/news/hornusser-wegen-dopings-fuer-6-jahre-gesperrt <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Hornusser wegen Dopings für 6 Jahre gesperrt</span> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/57" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">tobias.baumberger</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Mo., 13.09.2021 - 11:50</span> <p><strong>Die Disziplinarkammer für Dopingfälle von Swiss Olympic (DK) sperrt einen Hornusser wegen versuchter Anwendung der verbotenen Substanzen Testosteron und Clomifen sowie unzulässiger Einflussnahme für sechs Jahre und verurteilt ihn zu einer Geldzahlung. </strong></p> <p>Im Rahmen einer Postkontrolle wurde in einer an den 32-jährigen Hornusser adressierten Sendung eine Ampulle Testosteron-Enantat sowie 24 Tabletten Clomifen zurückbehalten. Der Sportler hat den Vorwurf der versuchten Anwendung bestritten und behauptet, er hätte diese Produkte nicht bestellt. Um seine Aussagen zu untermauern, hat er ein gefälschtes Dokument erstellt. Als die Fälschung des Dokuments festgestellt wurde, gab der Sportler zu, die verbotenen Substanzen bestellt zu haben.</p> <p>Die von der DK auferlegte Sperre von sechs Jahren setzt sich zusammen aus der versuchten Anwendung (Import) der verbotenen Substanzen sowie der unzulässigen Einflussnahme auf einen Teil des Dopingkontrollverfahrens (Fälschung). Die Sperre gilt seit dem 26. August 2021 und ist für sämtliche Sportarten und jegliche Funktionen im Sport weltweit wirksam. Zusätzlich muss der Verurteilte eine Parteientschädigung an Antidoping Schweiz und die Verfahrenskosten im Gesamtbetrag von 1'800 Franken übernehmen. Der Entscheid ist noch nicht rechtskräftig.</p> <p>Antidoping Schweiz erinnert alle Sportlerinnen und Sportler daran, dass der Import von verbotenen Dopingmitteln gemäss Bundesgesetz über die Förderung von Sport und Bewegung (SpoFöG) verboten bleibt. Verdächtige Waren werden sichergestellt und an Antidoping Schweiz weitergeleitet. Antidoping Schweiz vernichtet diese Produkte kostenpflichtig und stellt einen Antrag zur Eröffnung eines Disziplinarverfahrens bei der DK. Sämtliche Sporttreibende mit einer Lizenz oder einer Mitgliedschaft bei einem Verein bzw. Verband, welcher Swiss Olympic angeschlossen ist, können sanktioniert werden. Dies gilt unabhängig von deren sportlichem Leistungsniveau, Alter und Nationalität.</p> <div >Teaser Bild auf Seite anzeigen:</div> 0 <div class="visually-hidden">Kategorie:</div> <div> <a href="/taxonomy/term/16" hreflang="de">Recht</a> </div> <div >Datum:</div> <time datetime="2021-09-14T12:00:00Z" class="datetime">Di., 14.09.2021 - 12:00</time> Mon, 13 Sep 2021 11:50:27 +0000 tobias.baumberger 338 at https://www.antidoping.ch Stellungnahme zum Fall Jeffrey Füglister https://www.antidoping.ch/news/stellungnahme-zum-fall-jeffrey-fueglister <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Stellungnahme zum Fall Jeffrey Füglister</span> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/57" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">tobias.baumberger</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Di., 07.09.2021 - 15:14</span> <p>In einer öffentlichen Stellungnahme hat sich der Eishockey-Club Kloten heute zu einem potenziellen Verstoss gegen Anti-Doping-Bestimmungen geäussert.</p> <p>Die Stiftung Antidoping Schweiz kann bestätigen, dass derzeit ein Verfahren gegen Jeffrey Füglister im Gange ist. Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes kann Antidoping Schweiz jedoch keine Angaben zum Inhalt dieses laufenden Verfahrens machen. Weitere Informationen folgen nach Abschluss des Verfahrens.</p> <div >Teaser Bild auf Seite anzeigen:</div> 0 <div class="visually-hidden">Kategorie:</div> <div> <a href="/taxonomy/term/16" hreflang="de">Recht</a> </div> <div >Datum:</div> <time datetime="2021-09-07T12:00:00Z" class="datetime">Di., 07.09.2021 - 12:00</time> Tue, 07 Sep 2021 15:14:43 +0000 tobias.baumberger 337 at https://www.antidoping.ch Markus Pfisterer übernimmt zentrale Aufgabe bei «Swiss Sport Integrity» https://www.antidoping.ch/news/markus-pfisterer-uebernimmt-zentrale-aufgabe-bei-swiss-sport-integrity <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Markus Pfisterer übernimmt zentrale Aufgabe bei «Swiss Sport Integrity»</span> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/57" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">tobias.baumberger</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Di., 07.09.2021 - 06:24</span> <div >Teaser Bild auf Seite anzeigen:</div> 0 <div class="grid grid--tight"> <section class="grid__item w-1/1 paragraph pdgb lg-pdgb+ paragraph--type--pg-text paragraph--view-mode--default "> <div id="section-825"> <div class="grid grid--center"> <div class="grid__item w-11/12"> <p><strong>Für den Aufbau des neuen Bereichs Ethikverstösse übernimmt Markus Pfisterer die Leitungsstelle und wird Mitglied der Geschäftsleitung. Pfisterer wird viel Erfahrung und Fachwissen einbringen können, um eine sichere Anlaufstelle und die nötigen Strukturen zu schaffen, damit Ethikverstösse im Schweizer Sport schnellstmöglich aufgedeckt und beseitigt werden.</strong></p> <p>Die neue Meldestelle für Ethikverstösse im Sport soll ab dem 1. Januar 2022 aktiv sein. Für den Aufbau des neuen Bereichs bringt Markus Pfisterer langjährige Erfahrungen im Sportsystem Schweiz mit, insbesondere was die Reorganisation von Verbänden und den Aufbau von Strukturen betrifft. Als Geschäftsführer und Jurist bei Swiss Cycling konnte er den Verband intelligent entwickeln, umsichtig formen und nachhaltig positionieren. In seinen diversen Tätigkeiten bewies der 49-jährige stets, dass seine Handlungen sich an hohen ethisch-moralischen Massstäben orientieren, mit einem starken Sinn für Gerechtigkeit – Eigenschaften, die für die Arbeit zum Schutz der Glaubwürdigkeit des Schweizer Sports unabdingbar sind.</p> <p><strong>Ideale Besetzung dank wertvoller Expertise </strong></p> <p>Für den renommierten Sportfunktionär und Juristen ist die neue Aufgabe nicht nur eine spannende Herausforderung, sondern auch eine Herzensangelegenheit: «Für sauberen und fairen Sport bin ich mein Leben lang eingestanden. Daher freue ich mich sehr über das entgegengebrachte Vertrauen und packe diese Aufgabe voller Elan an», erklärt Pfisterer. Auch seitens der Stiftung ist die Freude gross über die Zusammenarbeit.</p> <p>Direktor Ernst König spricht von einer idealen Besetzung: «Mit Markus Pfisterer konnten wir für diese wichtige Aufgabe eine integre Persönlichkeit gewinnen, die über das erforderliche Know-how und die nötige Expertise verfügt und sich im Schweizer Sport hohe Akzeptanz und Vertrauen erarbeitet hat. Mit ihm sind wir überzeugt den bevorstehenden Entwicklungsschritt erfolgreich meistern zu können».</p> </div> </div> </div> </section> <section class="grid__item w-1/1 paragraph pdgb lg-pdgb+ paragraph--type--pg-text paragraph--view-mode--default "> <div id="section-826" class="bg--secondary pdgt md-pdgt+ pdgb md-pdgb+"> <div class="grid grid--center"> <div class="grid__item w-11/12"> <p><strong>«Swiss Sport Integrity» </strong></p> <p>Aus Antidoping Schweiz soll «Swiss Sport Integrity» entstehen, die nebst Dopingverstösse neu auch Ethikverstösse behandelt und sich somit um die Glaubwürdigkeit des Schweizer Sports kümmert. Das dazu notwendige Ethikreglement wird im November anlässlich des Sportparlaments von den Delegierten verabschiedet werden. <a href="https://www.antidoping.ch/news/stiftungsrat-setzt-positive-signale-fuer-swiss-sport-integrity" target="_blank">Weitere Informationen</a></p> </div> </div> </div> </section> </div> <div class="visually-hidden">Kategorie:</div> <div> <a href="/taxonomy/term/15" hreflang="de">Öffentlichkeit</a> </div> <div >Datum:</div> <time datetime="2021-09-07T12:00:00Z" class="datetime">Di., 07.09.2021 - 12:00</time> Tue, 07 Sep 2021 06:24:49 +0000 tobias.baumberger 336 at https://www.antidoping.ch