News https://www.antidoping.ch/ de Antidoping Schweiz unterstützt die Aktionswoche «PANGEA XIII» https://www.antidoping.ch/news/antidoping-schweiz-unterstuetzt-die-aktionswoche-pangea-xiii <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Antidoping Schweiz unterstützt die Aktionswoche «PANGEA XIII»</span> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/13" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">jonas.personeni</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Mi., 18.03.2020 - 08:01</span> <p><strong>Im Rahmen der internationalen Aktion «PANGEA XIII» hat sich Antidoping Schweiz bei der Kontrolle von internationalen Sendungen beteiligt und Swissmedic sowie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) unterstützt. Dabei wurden auch Sendungen mit Dopingsubstanzen sichergestellt.</strong></p> <p>Dieses Jahr beteiligten sich 51 Staaten an der von Interpol und anderen Organisationen koordinierten Aktionswoche gegen den illegalen Handel mit Heilmitteln im Internet. In der Schweiz kontrollierten die EZV, Swissmedic und Antidoping Schweiz über 700 verdächtige Sendungen. 14 Sendungen, die verbotene Dopingsubstanzen enthielten, wurden im Rahmen dieser Aktion beschlagnahmt. Über das ganze Jahr 2019 wurden über 600 solcher sichergestellten Produkte an Antidoping Schweiz weitergeleitet.</p> <p>Antidoping Schweiz überprüft nun die Importeure dieser beschlagnahmten Produkte. Für die Einziehung und Vernichtung von Dopingmitteln wird eine Gebühr von mindestens 400 Franken in Rechnung gestellt. Sollte sich herausstellen, dass ein Importeur dem Doping-Statut von Swiss Olympic unterstellt ist (z.B. Sporttreibende, Betreuungspersonen, Funktionäre etc.), wird ein <a href="https://www.antidoping.ch/recht/disziplinarverfahren">Disziplinarverfahren</a> gegen sie eingeleitet, was zu einer Sperre im Sport führen kann.</p> <p>Ernst König, Direktor von Antidoping Schweiz, ergänzt: «Der Import von Dopingmitteln ist verboten. Beim Import von grösseren Mengen an Dopingsubstanzen, liegt zudem der Verdacht auf Handel vor, wofür das Sportförderungsgesetz Sanktionen von Geldstrafen bis hin zu Freiheitsstrafen vorsieht.»</p> <p> </p> <p>Weitere Informationen:</p> <p><a class="link-internal" href="https://www.antidoping.ch/recht/importverbot">Importverbot von Dopingmitteln</a></p> <p><a class="link-external" href="https://www.swissmedic.ch/swissmedic/de/home/news/mitteilungen/internationale-aktionswoche-pangea.html" target="_blank">Medienmitteilung von Swissmedic</a></p> <div >Teaser Bild auf Seite anzeigen:</div> 0 <div class="visually-hidden">Kategorie:</div> <div> <a href="/taxonomy/term/15" hreflang="de">Öffentlichkeit</a> </div> <div >Datum:</div> <time datetime="2020-03-19T12:00:00Z" class="datetime">Do., 19.03.2020 - 12:00</time> Wed, 18 Mar 2020 08:01:12 +0000 jonas.personeni 230 at https://www.antidoping.ch Stellungnahme zum Coronavirus https://www.antidoping.ch/news/stellungnahme-zum-coronavirus <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Stellungnahme zum Coronavirus</span> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/13" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">jonas.personeni</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Mi., 04.03.2020 - 16:07</span> <h2>Update vom 17.03.2020</h2> <p><strong>Antidoping Schweiz beschliesst weitere Massnahmen, um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus zu minimieren. </strong></p> <p>Die Mitarbeitenden der Geschäftsstelle von Antidoping Schweiz arbeiten ab sofort von zu Hause aus. Die Erreichbarkeit wird auch unter diesen Umständen sichergestellt. Wir danken aber für Verständnis, wenn die Reaktionszeiten etwas länger werden.</p> <p>Referate und Workshops finden bis Ende Juni keine statt. Das <a href="https://www.antidoping.ch/praevention/ausbildungsangebot" target="_blank">Online-Angebot</a> mit E-Learning-Programmen, Videos und Merkblättern bietet in dieser Zeit einen Ersatz für Präventionsmassnahmen.</p> <p>Dopingkontrollen sind weiterhin möglich, werden aber zum Schutz des Kontrollpersonals und der Schweizer Athletinnen und Athleten reduziert und unter erhöhten Vorsichtsmassnahmen durchgeführt.</p> <p> </p> <hr /> <p> </p> <h2>Stellungnahme zum Coronavirus</h2> <p>04. März 2020 | Athleten-Info</p> <p><strong>Antidoping Schweiz führt Dopingkontrollen ohne Einschränkungen weiterhin durch, auf Händeschütteln wird derzeit jedoch verzichtet.</strong></p> <p>Aufgrund der aktuellen Situation und der Ausbreitung des Coronavirus stuft der Bundesrat die Situation in der Schweiz als besondere Lage gemäss Epidemiengesetz ein. Die verlässlichste Informationsquelle dazu ist das <a href="http://www.bag.admin.ch/2019-ncov" target="_blank">Bundesamt für Gesundheit</a>, wo alle Informationen übersichtlich und verständlich dargestellt sind.</p> <p>Antidoping Schweiz führt Dopingkontrollen ohne Einschränkungen weiterhin durch. Athletinnen und Athleten können jederzeit und überall kontrolliert werden. Das Kontrollpersonal hält sich an die <a href="https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/so-schuetzen-wir-uns.html" target="_blank">Hygieneregeln des BAG</a>. Auf Händeschütteln wird deshalb verzichtet. Antidoping Schweiz verfolgt weiterhin die Entwicklung und informiert über allfällig notwendige weitere Massnahmen</p> <div >Teaser Bild auf Seite anzeigen:</div> 0 <div class="visually-hidden">Kategorie:</div> <div> <a href="/taxonomy/term/12" hreflang="de">Athleten-Info</a> </div> <div >Datum:</div> <time datetime="2020-03-17T12:00:00Z" class="datetime">Di., 17.03.2020 - 12:00</time> Wed, 04 Mar 2020 16:07:02 +0000 jonas.personeni 228 at https://www.antidoping.ch Zwei Schweizer Athleten für vier Jahre gesperrt https://www.antidoping.ch/news/zwei-schweizer-athleten-fuer-vier-jahre-gesperrt <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Zwei Schweizer Athleten für vier Jahre gesperrt</span> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/13" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">jonas.personeni</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Di., 25.02.2020 - 09:35</span> <p><strong>Die Sanktionskommission der Nationalen Anti-Doping-Agentur Frankreichs (AFLD) hat den Schweizer Kickboxer Yoann Kongolo sowie den Schweizer Powerlifter Mathieu Erhardt für vier Jahre gesperrt. </strong></p> <p>Die beiden Schweizer Athleten wurden bei Wettkämpfen in Frankreich Dopingkontrollen unterzogen. Die positiven Analyseergebnisse wurden durch die AFLD weiterverfolgt sowie vor Ort zur Anklage gebracht und sanktioniert.</p> <p>Der 32-jährige Yoann Kongolo wurde wegen Vorhandensein von Metandienon und Stanozolol zu einer Sperre von vier Jahren und zu einer Zahlung von 5’000 Euro <a href="https://www.afld.fr/wp-content/uploads/2020/01/R%C3%A9sum%C3%A9-de-d%C3%A9cision-M.-KONGOLO.pdf" target="_blank">verurteilt</a>. Unter Anrechnung der provisorischen Sperre von zwei Monaten gilt die Sperre seit dem 30. September 2019.</p> <p>Mathieu Erhardt wurde wegen Vorhandensein von Methylstenbolon, Ostarin und Ibutamoren zu einer Sperre von vier Jahren und zu einer Zahlung von 2’000 Euro <a href="https://www.afld.fr/wp-content/uploads/2020/02/R%C3%A9sum%C3%A9-de-d%C3%A9cision-M.-ERHARDT.pdf" target="_blank">verurteilt</a>. Aufgrund von Artikel L232-23-3-11 des französischen «Code du Sport» gilt die Sperre seit dem 10. März 2018.</p> <p>Sanktionen in Sportarten, die dem Welt-Anti-Doping-Code unterstellt sind, gelten weltweit und ebenfalls für alle weiteren dem Code unterstellten Sportarten sowie Funktionen im Sport.</p> <div >Teaser Bild auf Seite anzeigen:</div> 0 <div >Related Content:</div> <a href="/recht/gesperrte-personen" hreflang="de">Gesperrte Personen</a> <div class="visually-hidden">Kategorie:</div> <div> <a href="/taxonomy/term/16" hreflang="de">Recht</a> </div> <div >Datum:</div> <time datetime="2020-02-26T12:00:00Z" class="datetime">Mi., 26.02.2020 - 12:00</time> Tue, 25 Feb 2020 09:35:55 +0000 jonas.personeni 225 at https://www.antidoping.ch Stellungnahme zum Fall Pirmin Lang https://www.antidoping.ch/news/stellungnahme-zum-fall-pirmin-lang <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Stellungnahme zum Fall Pirmin Lang</span> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/13" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">jonas.personeni</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">So., 23.02.2020 - 08:11</span> <p><strong>Antidoping Schweiz bestätigt laufende Ermittlungen gegen den ehemaligen Schweizer Radfahrer Pirmin Lang. Die entsprechenden strafrechtlichen Ermittlungen werden durch die Staatsanwaltschaft des Kantons Aargau geleitet.</strong></p> <p>Nachdem der ehemalige Profi am Freitag via <a href="https://twitter.com/pirulang/status/1230948767354048512?s=20" target="_blank">Twitter</a> ein Dopinggeständnis ablegte, wurde in zahlreichen Medien darüber berichtet. In einer Stellungnahme der <a href="https://www.instagram.com/p/B813bUYlcVb/" target="_blank">Swiss Racing Academy</a> sowie in der «<a href="https://nzzas.nzz.ch/" target="_blank">NZZ am Sonntag</a>» vom 23.02.2020 wurde über laufende Ermittlungen gegen den ehemaligen Spitzensportler informiert. Im Raum steht ein Verdacht auf einen Verstoss gegen die Anti-Doping-Bestimmungen des Sportförderungsgesetzes (SpoFöG). Die entsprechenden strafrechtlichen Ermittlungen werden durch die Staatsanwaltschaft des Kantons Aargau geleitet. Antidoping Schweiz war von Anfang an involviert und unterstützt die Staatsanwaltschaft bei den Ermittlungen. Für weitere Informationen wird an die Medienstelle der Staatsanwaltschaft Aargau verwiesen.</p> <p><strong>Erläuterungen zum Sportförderungsgesetz</strong></p> <p>Artikel 22 Ziffer 1 des <a href="/recht/rechtliche-grundlagen#section-136" target="_blank">Sportförderungsgesetzes</a> besagt, dass «wer zu Dopingzwecken Mittel nach Artikel 19 Absatz 3 herstellt, erwirbt, einführt, ausführt, durchführt, vermittelt, vertreibt, verschreibt, in Verkehr bringt, abgibt oder besitzt oder Methoden nach Artikel 19 Absatz 3 bei Dritten anwendet, (…) mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft» wird. Entsprechende Verfahren liegen in der Verantwortung der kantonalen Staatsanwaltschaften in Zusammenarbeit mit den Polizeibehörden. Antidoping Schweiz unterstützt als Kompetenzzentrum der Dopingbekämpfung in der Schweiz die Behörden auf fachlicher Ebene.</p> <p><strong>Prüfung eines Disziplinarverfahrens</strong></p> <p>Nach den strafrechtlichen Untersuchungen prüft Antidoping Schweiz die Eröffnung eines <a href="/recht/disziplinarverfahren " target="_blank">disziplinarrechtlichen Verfahrens</a> nach den Bestimmungen des Doping-Statuts von Swiss Olympic. Diese Bestimmungen sehen für Verstösse unter anderem Sperren im Sport vor.</p> <div >Teaser Bild auf Seite anzeigen:</div> 0 <div class="visually-hidden">Kategorie:</div> <div> <a href="/taxonomy/term/15" hreflang="de">Öffentlichkeit</a> </div> <div >Datum:</div> <time datetime="2020-02-23T12:00:00Z" class="datetime">So., 23.02.2020 - 12:00</time> Sun, 23 Feb 2020 08:11:28 +0000 jonas.personeni 223 at https://www.antidoping.ch Neue Webseite mit mehr Hilfe für den Athletenalltag https://www.antidoping.ch/news/neue-webseite-mit-mehr-hilfe-fuer-den-athletenalltag <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Neue Webseite mit mehr Hilfe für den Athletenalltag</span> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/13" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">jonas.personeni</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Mo., 10.02.2020 - 12:24</span> <p><strong>Herzlich willkommen auf der neuen Webseite von Antidoping Schweiz. Die Neuerungen haben zum Ziel, dass unsere Besucherinnen und Besucher die gesuchten Informationen schneller finden und besser verstehen als bisher. Zudem bieten wir vermehrt konkrete Handlungsempfehlungen an.</strong></p> <h3>Was ist neu?</h3> <ul> <li> <p>Der Bereich <a href="https://www.antidoping.ch/praevention">Prävention</a> hat das Ziel, allen Personen im Sport aufzuzeigen, was sie im Alltag beachten sollten und wie sie für einen sauberen und fairen Sport beitragen können. Für Athletinnen und Athleten (<a href="https://www.antidoping.ch/praevention/athleten-knowhow">Athleten-Knowhow</a>) sowie deren Betreuungspersonen (<a href="https://www.antidoping.ch/praevention/rolle-der-betreuer">Rolle der Betreuer</a>) sind die allerwichtigsten Themen auf je einer Seite zusammengefasst.</p> </li> <li> <p>Der Bereich <a href="https://www.antidoping.ch/medizin">Medizin</a> wurde für Sporttreibende wie für medizinische Fachleute deutlich ausgebaut. Die Erläuterungen zum <a href="https://www.antidoping.ch/medizin/krank-oder-verletzt">Dopingrisiko bei Medikamenten</a>, zur <a href="https://www.antidoping.ch/medikamente">Medikamentenabfrage</a> und zu <a href="https://www.antidoping.ch/medizin/spezialthemen">Spezialthemen</a> wie Asthma oder Infusionen sollen mehr Klarheit für den Athletenalltag schaffen.<br /> Zusätzlich wurde mit dem <a href="https://www.antidoping.ch/atz">ATZ-Wizard</a> ein hilfreiches Tool eingeführt. Damit kann das richtige Vorgehen für Ausnahmebewilligungen zu therapeutischen Zwecken (ATZ) für eine konkrete Situation auf interaktive Weise ermittelt werden.</p> </li> <li> <p>Die Erläuterungen zu <a href="https://www.antidoping.ch/kontrollen">Kontrollen</a> und zu <a href="https://www.antidoping.ch/kontrollpools">Kontrollpools</a> sollen insbesondere den Athletinnen und Athleten ihre Rechte und Pflichten aufzeigen.</p> </li> <li> <p>Unter <a href="https://www.antidoping.ch/recht">Recht</a> können sich Personen informieren, die z.B. von <a href="https://www.antidoping.ch/recht/disziplinarverfahren">Disziplinarverfahren</a> oder von <a href="https://www.antidoping.ch/recht/importverbot">Beschlagnahmungen</a> verbotener Substanzen durch Zoll oder Polizei betroffen sind. Die Informationen wurden vereinfacht und präzisiert.</p> </li> <li> <p>Die Stiftung Antidoping Schweiz wird unter <a href="https://www.antidoping.ch/ueber-uns">Über uns</a> etwas ausführlicher als bisher vorgestellt.</p> </li> <li> <p>Die <a href="https://www.antidoping.ch/kontakt">Kontaktformulare</a> wurden für die verschiedenen Anliegen ausgebaut und stellen eine direkte Zustellung der Information oder Frage an die zuständigen Stellen sicher. Die <a href="https://www.antidoping.ch/verdacht-melden">Meldung von Verdachtsfällen</a> kann anonym und verschlüsselt übermittelt werden.</p> </li> <li> <p>Neu sind im Bereich <a href="https://www.antidoping.ch/download-center">Downloads</a> sämtliche Dokumente direkt und einfacher als bisher auffindbar.</p> </li> </ul> <h3>Ihre Meinung</h3> <p>Die Webseite wird zukünftig laufend mit Bildern und Videos ergänzt und weitere Themen sollen erläutert werden. Dazu interessieren uns die Anregungen und Wünsche der Benutzer. <strong>Nehmen Sie sich einige Minuten Zeit auf unserer neuen Seite und teilen Sie uns</strong> <a href="https://www.antidoping.ch/feedback">Ihre Meinung</a> <strong>mit wenigen Klicks mit.</strong></p> <div >Teaser Bild auf Seite anzeigen:</div> 0 <div class="visually-hidden">Kategorie:</div> <div> <a href="/taxonomy/term/15" hreflang="de">Öffentlichkeit</a> </div> <div >Datum:</div> <time datetime="2020-02-11T12:00:00Z" class="datetime">Di., 11.02.2020 - 12:00</time> Mon, 10 Feb 2020 12:24:02 +0000 jonas.personeni 220 at https://www.antidoping.ch Amateur-Fussballer wegen Dopings für vier Jahre gesperrt https://www.antidoping.ch/news/amateur-fussballer-wegen-dopings-fuer-vier-jahre-gesperrt <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Amateur-Fussballer wegen Dopings für vier Jahre gesperrt</span> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/13" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">jonas.personeni</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Di., 17.12.2019 - 09:24</span> <p><strong>Die Disziplinarkammer von Swiss Olympic sperrt einen Fussballspieler und -trainer wegen Anwendung und Besitz der verbotenen Substanz Testosteron für vier Jahre und verurteilt ihn zu einer Geldzahlung. </strong></p> <p>Ein 39-jähriger Amateur-Fussballspieler ist von der Disziplinarkammer für Dopingfälle von Swiss Olympic wegen Anwendung und Besitz von Testosteron für vier Jahre gesperrt worden. Die Sperre gilt seit dem 26. Juni 2019, dem Beginn der provisorischen Sperre, und ist für sämtliche Sportarten wirksam.</p> <p>Aufgrund einer Meldung der Kantonspolizei Zürich führte die Stiftung Antidoping Schweiz auf der Grundlage des Sportförderungsgesetzes ein verwaltungsrechtliches Verfahren zur Einziehung und Vernichtung von Dopingmitteln durch. Im anschliessend eröffneten Verfahren vor der Disziplinarkammer für Dopingfälle gab der Fussballspieler und -trainer zu, die im Sport jederzeit verbotene Substanz Testosteron angewendet zu haben. Der Verurteilte muss neben den Verfahrenskosten auch eine Entschädigung an Antidoping Schweiz im Gesamtbetrag von 1'200 Franken übernehmen.</p> <p>Antidoping Schweiz erinnert alle Sportlerinnen und Sportler daran, dass unabhängig von Zeitpunkt oder Zweck die Anwendung von im Sport jederzeit verbotenen Substanzen bestraft wird. Für die Anwendung solcher Substanzen werden – wie in diesem Fall ersichtlich – auch Amateursportler gesperrt.</p> <div >Teaser Bild auf Seite anzeigen:</div> 0 <div class="visually-hidden">Kategorie:</div> <div> <a href="/taxonomy/term/16" hreflang="de">Recht</a> </div> <div >Datum:</div> <time datetime="2019-12-17T12:00:00Z" class="datetime">Di., 17.12.2019 - 12:00</time> Tue, 17 Dec 2019 09:24:14 +0000 jonas.personeni 118 at https://www.antidoping.ch Gewichtheber wegen Dopings für vier Jahre gesperrt https://www.antidoping.ch/news/gewichtheber-wegen-dopings-fuer-vier-jahre-gesperrt <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Gewichtheber wegen Dopings für vier Jahre gesperrt</span> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/13" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">jonas.personeni</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Di., 17.12.2019 - 09:21</span> <p><strong>Die Disziplinarkammer von Swiss Olympic sperrt einen Gewichtheber wegen Vorhandensein von verbotenen anabolen Substanzen sowie Stoffwechsel-Modulatoren für vier Jahre und verurteilt ihn zu einer Geldzahlung. </strong></p> <p>Der Athlet ist von der Disziplinarkammer für Dopingfälle von Swiss Olympic (DK) wegen Vorhandensein der verbotenen Substanzen RAD140, SARM S-22 (anabole Substanzen) sowie GW1516 und SR9009 (Stoffwechsel-Modulatoren) in der Dopingprobe für vier Jahre gesperrt worden. Die Sperre gilt seit dem 1. Februar 2019, dem Beginn der provisorischen Sperre, und ist für sämtliche Sportarten und jegliche Funktionen im Sport wirksam.</p> <p>Im November 2018 wurden in der Dopingprobe des Gewichthebers verbotene Substanzen nachgewiesen. An der Anhörung vor der Disziplinarkammer führte der Athlet aus, dass er neutral verpackte Produkte von einem Bekannten erhalten habe. Ohne genaue Kenntnisse über die Inhaltsstoffe, konsumierte er die vermeintlichen Nahrungsergänzungsmittel. Es wird vermutet, dass die verbotenen Substanzen auf diesen Weg in den Körper des Athleten gelangt sind. Die DK verurteilt den Athleten zu einer Sperre von vier Jahren. Zusätzlich muss der Verurteilte Kontroll-, Analyse- und Verfahrenskosten sowie eine Parteientschädigung an Antidoping Schweiz im Gesamtbetrag von 2'492.95 Franken übernehmen. Der Entscheid ist noch nicht rechtskräftig.</p> <p>In der Vergangenheit wurden wiederholt Athleten wegen Dopings gesperrt, weil sie mittels verunreinigter Nahrungsergänzungsmittel verbotene Substanzen zu sich genommen haben. Antidoping Schweiz erinnert alle Sportlerinnen und Sportler daran, die Notwendigkeit sowie die Quelle eines Nahrungsergänzungsmittels kritisch zu hinterfragen und die Vorsichtsmassnahmen zu befolgen.</p> <p>Detailinformationen zum Umgang mit Nahrungsergänzungsmitteln: <a href="http://www.antidoping.ch/supplemente">www.antidoping.ch/supplemente</a></p> <div >Teaser Bild auf Seite anzeigen:</div> 0 <div class="visually-hidden">Kategorie:</div> <div> <a href="/taxonomy/term/16" hreflang="de">Recht</a> </div> <div >Datum:</div> <time datetime="2019-12-13T12:00:00Z" class="datetime">Fr., 13.12.2019 - 12:00</time> Tue, 17 Dec 2019 09:21:26 +0000 jonas.personeni 117 at https://www.antidoping.ch Antidoping Schweiz unterstützt vorgeschlagene Sanktionen gegen Russland https://www.antidoping.ch/news/antidoping-schweiz-unterstuetzt-vorgeschlagene-sanktionen-gegen-russland <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Antidoping Schweiz unterstützt vorgeschlagene Sanktionen gegen Russland </span> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/13" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">jonas.personeni</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Do., 05.12.2019 - 14:45</span> <p>Antidoping Schweiz wie auch das Institute of National Anti-Doping Organisations (iNADO) unterstützen die Empfehlung des WADA Compliance Review Committee, die russische Anti-Doping-Agentur (RUSADA) für nicht konform mit dem World Anti-Doping Code zu erklären. Dies aufgrund der umfassenden Manipulation von Labordaten, die von den russischen Behörden der WADA im Januar 2019 zur Verfügung gestellt wurden.</p> <p>Zur <a href="http://www.inado.org/fileadmin/user_upload/Press_Releases/2019_December_5_-_iNADO_Supports_Sanctions_to_Russia.pdf">Medienmitteilung</a> der nationalen Agenturen (Englisch)</p> <div >Teaser Bild auf Seite anzeigen:</div> 0 <div class="visually-hidden">Kategorie:</div> <div> <a href="/taxonomy/term/15" hreflang="de">Öffentlichkeit</a> </div> <div >Datum:</div> <time datetime="2019-12-05T12:00:00Z" class="datetime">Do., 05.12.2019 - 12:00</time> Thu, 05 Dec 2019 14:45:16 +0000 jonas.personeni 114 at https://www.antidoping.ch Dopingliste 2020 https://www.antidoping.ch/news/dopingliste-2020 <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Dopingliste 2020</span> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/13" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">jonas.personeni</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Fr., 17.01.2020 - 09:26</span> <p>Per 1.1.2020 tritt die neue <a href="https://www.antidoping.ch/recht/dopingliste">Dopingliste</a> in Kraft. Von der Welt Anti-Doping Agentur (WADA) wurden mehrheitlich formale Anpassungen vorgenommen. Für die Praxis heisst das: Die Anpassungen haben keine Auswirkungen auf den Doping-Status von in der Schweiz erhältlichen Medikamenten.</p> <p>Antidoping Schweiz erinnert alle Athletinnen und Athleten daran, jedes Medikament vor der Anwendung mit der <a href="www.antidoping.ch/medizin/medikamentenabfrage-global-dro" target="_blank">Medikamentenabfrage Global DRO</a> (via Website oder Mobile App) zu überprüfen.</p> <p>Einer der Abschnitte, welcher für die Dopingliste 2020 formal angepasst wurde, ist die Klasse der im Wettkampf verbotenen Cannabinoide. Die Änderung hat allerdings keine Auswirkung auf deren Doping-Status, d.h. alle natürlichen und synthetischen Cannabinoide bleiben verboten. Ausgenommen davon ist weiterhin lediglich die reine Substanz Cannabidiol (CBD). Die Empfehlung von Antidoping Schweiz an Athletinnen und Athleten bleibt unverändert: Verzicht auf die aus der Cannabispflanze gewonnen CBD-Produkte, da diese einen gewissen Anteil an THC beinhalten. THC ist eine im Wettkampf verbotene Substanz, welche zu einer positiven Dopingprobe führen kann.</p> <div >Teaser Bild auf Seite anzeigen:</div> 0 <div class="visually-hidden">Kategorie:</div> <div> <a href="/taxonomy/term/12" hreflang="de">Athleten-Info</a> </div> <div >Datum:</div> <time datetime="2019-11-29T12:00:00Z" class="datetime">Fr., 29.11.2019 - 12:00</time> Fri, 17 Jan 2020 09:26:58 +0000 jonas.personeni 149 at https://www.antidoping.ch Neuseeland schliesst sich Global DRO an https://www.antidoping.ch/news/neuseeland-schliesst-sich-global-dro <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Neuseeland schliesst sich Global DRO an</span> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/13" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">jonas.personeni</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Mi., 20.11.2019 - 13:49</span> <p>Die internationale Partnerschaft von Anti-Doping-Organisationen, welche die Medikamentenabfrage Global Drug Reference Online (<a href="https://globaldro.com">Global DRO</a>) betreibt, begrüsst Drug Free Sport New Zealand als neueste Lizenznehmerin der Plattform. Global DRO informiert Athletinnen und Athleten und deren Betreuungspersonen über den Doping-Status von Medikamenten gemäss aktueller Dopingliste.</p> <p>Zur globalen Partnerschaft nationaler Anti-Doping-Agenturen gehören derzeit Antidoping Schweiz, Canadian Centre for Ethics in Sports, UK Anti-Doping und USADA an. Drug Free Sport New Zealand ist nach der Japan Anti-Doping Agency und der Australian Sports Anti-Doping Authority die dritte Lizenznehmerin.</p> <p>Seit seiner Einführung im Jahr 2009 hat sich Global DRO zu einem immer stärkeren Hilfsmittel für Sportlerinnen und Sportler entwickelt. Durch die Aufnahme von neuen Partnerländern und Lizenznehmern ist die Gesamtzahl der Inhaltsstoffe und der Produkte auf mehr als 3’400 bzw. auf mehr als 68’000 gestiegen.</p> <p>Im Jahr 2018 wurden mehr als 1,6 Millionen Suchanfragen von Athletinnen und Athleten und deren Betreuungspersonen sowie anderen Nutzern gestellt. Medikamente können gemäss Dopingliste verboten sein. Deshalb sollten Athletinnen und Athleten jedes Medikament vor der Anwendung in der Medikamentenabfrage überprüfen. So können sie unbeabsichtigte Verstösse gegen die Anti-Doping-Bestimmungen vermeiden.</p> <div >Teaser Bild auf Seite anzeigen:</div> 0 <div class="visually-hidden">Kategorie:</div> <div> <a href="/taxonomy/term/15" hreflang="de">Öffentlichkeit</a> </div> <div >Datum:</div> <time datetime="2019-11-20T12:00:00Z" class="datetime">Mi., 20.11.2019 - 12:00</time> Wed, 20 Nov 2019 13:49:26 +0000 jonas.personeni 88 at https://www.antidoping.ch