Zusätzliche Mittel für Antidoping Schweiz

|
Kategorie:
Öffentlichkeit

Antidoping Schweiz hat mit dem Departement VBS von Frau Bundesrätin Viola Amherd eine neue Rahmenvereinbarung unterzeichnet. Darin wird die finanzielle Unterstützung des Bundes für die Dopingbekämpfung in der Schweiz substanziell erhöht. Nach langen Jahren der Verhandlung wird die Unterstützung von Antidoping Schweiz relevant erhöht.

Zusammen mit dem Bundesamt für Sport (BASPO) und Swiss Olympic hat sich Antidoping Schweiz auf die zukünftige Ausgestaltung der Dopingbekämpfung der Schweiz geeinigt. Die in diesem Prozess erarbeiteten Grundsätze wurden nun in der Rahmenvereinbarung für die Jahre 2021 bis 2024 mit dem Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) unterzeichnet.

Im Zentrum der gemeinsamen Überlegungen stand die Glaubwürdigkeit. Die Glaubwürdigkeit der Dopingbekämpfung, aber auch die Bedeutung der Dopingbekämpfung für die Glaubwürdigkeit des Leistungssports im Ganzen. Um diese auch künftig zu gewährleisten, sind mittelfristig zusätzliche finanzielle Anstrengungen notwendig.

Die künftigen strategischen Handlungsfelder liegen insbesondere im Ausbau der Ausbildung, der Ermittlungen sowie der internationalen Zusammenarbeit. Damit sollen den professioneller agierenden und mobileren Dopingnetzwerken entgegengewirkt werden.

Swiss Olympic zieht mit

Damit diese Herausforderungen gemeistert werden können, will das VBS die Finanzhilfe für Antidoping Schweiz in den nächsten Jahren bis 2024 von aktuell jährlich Fr. 2.73 Mio auf Fr. 3.45 Mio im Jahr 2024 erhöhen. Auch mit Swiss Olympic steht eine entsprechend angepasste Rahmenvereinbarung vor der Unterzeichnung, der Betrag soll schrittweise analog dem Bund erhöht werden.

Entscheidende Grundlage für die Erhöhung der Unterstützung war die Feststellung der Partner, dass Antidoping Schweiz heute sehr gut aufgestellt ist und national und international einen sehr guten Ruf geniesst.

Antidoping Schweiz freut sich sehr über diese Vereinbarungen und ist überzeugt, mit diesen zusätzlichen Mitteln die nötigen Ressourcen zu erhalten, um auch mittelfristig einen glaubwürden Kampf gegen Doping und damit für einen sauberen Sport führen zu können.